Testung der Gelenke

Im Humanbereich ist es selbstverständlich, dass Sportler von  Osteopathen, Physiotherapeuten etc. betreut werden, damit sie sich keine Verletzungen zufügen oder diese, wenn sie welche haben,  besser wieder abklingen. Genauso verhält es sich mit Patienten. Sie werden  nach einer OP oder einem Bruch, ebenfalls ganz selbstverständlich mit Osteo- oder Physiotherapie und Massage bei der Rehabilitation unterstützt. Unsere Pferde sind ebenfalls Sportler, auch unsere Freizeitpferde, manchmal aber auch Patienten, deshalb liegt es doch Nahe die Pferde ebenfalls auf diese Weise zu unterstützen. Lassen Sie es erst gar nicht so weit kommen, dass Ihr Pferd zum Patienten wird. Ein osteopathischer Check 1-2 mal im Jahr unterstützt Ihr Pferd zusätzlich lange gesund zu bleiben.

Wann sollte ich einen Osteopathen rufen? Bei welchen Anzeichen kann eine Behandlung sinnvoll sein?

  • Seifheiten
  • unklare Lahmheiten
  • empfindlicher Rücken
  • Sattelzwang
  • Probleme beim Schmied
  • grundsätzliche Muskelverspannungen
  • nach einem Sturz oder Unfall
  • Wiedersetzlichkeiten
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • schlechte Futteraufnahme
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Taktfehler
  • Leistungsabfall
  • mangelnder Raumgriff

 

Der Osteopath  muss unbedingt mit dem behandelnden Tierarzt zusammen arbeiten und sollte stets ergänzend behandeln. Je nach Befund sollte idealer Weise der Schmied, Zahnarzt, Sattler, Trainer und Reiter in die Diagnostik und die Behandlung einbezogen werden. So kann zum Wohle des Pferdes der beste Weg gefunden werden.

Osteopathie:
Erstbehandlung ca. 1,5-2 Std. 130 € pro Pferd

Folgebehandlung ca. 60 Min./75 € pro Pferd