Posted by on Okt 21, 2014 in Allgemein | Keine Kommentare

Anfang September habe ich angefangen Sophie immer mal wieder kurze Unterrichtseinheiten auf Halla zu geben.
Ich bin sie zwischendurch ebenfalls immer Mal geritten. Grundsätzlich lief sie schon ganz fein, aber sobald die Zügel ein bisschen zu sehr oder zu schnell aufgenommen wurden, um das Tempo zu regulieren oder sie vom Trab in den Schritt zu parieren, schlug sie immer mal wieder mit dem Kopf. Sie ging dabei noch nicht mal gegen die Hand.
Bevor ich überhaupt angefangen habe mit Halla zu arbeiten, wurde sie komplett durchgescheckt und entsprechend behandelt. Sie wird nach wie vor engmaschig betreut, so dass wir körperliche Probleme im Grunde ausschließen können.
Also habe ich wieder begonnen Halla vermehrt vom Boden zu arbeiten. Schulterherein, Kuppe herein, Renvers und leichte Traversalverschiebungen. Das Ganze gekoppelt mit Schritt-Halt-Übergängen, bzw. Halt-Rückwärtsrichten-wieder Antreten und Übergänge Schritt Trab. Sie zeigte anfänglich genau das gleiche Bild, schlug häufig mit dem Kopf. Je sicherer sie in den Übungen wurde, desto seltener schlug sie mit dem Kopf. Schön und gut, aber so richtig glücklich war ich trotzdem nicht.
Sophie und ich hatten schon öfter darüber gesprochen Halla Gebisslos zu arbeiten, da sie auch immer wieder das Gefühl hatte, das Gebiss bereitet ihr Stress.
Also haben wir beschlossen sie ohne Gebiss zu arbeiten. Begonnen habe ich natürlich mit der Handarbeit und sie lief so fein und leicht. Einfach nur toll.
Diese Woche habe ich Sophie dann einige kurze Unterrichtseinheiten gegeben und die beiden waren wie ausgewechselt. Sophie die noch nicht so ganz in ihrem Gleichgewicht ist, hatte keine so große Sorge mehr Halla im Maul zu stören und Halla merkte ganz schnell, das von Sophies Hand keine „Gefahr“ mehr ausgeht.
Jede neue Einheit wurde besser. Sophie immer Sicherer im Gleichgewicht und dadurch Halla ebenfalls immer besser im Gleichgewicht.
Jetzt kann der Winter ruhig kommen, wenn wir bald in die Halle müssen, sind wir nun auf dem besten Weg der Hallensaison gelassen entgegen zu blicken!
Trotzdem werden wir natürlich so viel wie möglich raus gehen.