Posted by on Mrz 28, 2014 in Allgemein | Keine Kommentare

Beginn der Arbeit mit Halla am 24.02.2014.
Da die Zehen viel zu lang waren und die Hufe in keinem besonders guten Zustand waren, habe ich Halla erstmal palpiert-sprich abgetastet. Es war recht schnell klar, der Widerrist schmerzt, welch Wunder, da der Sattel, viel zu eng war. Anfangs hat sie sich wie ein Aal gewunden, wenn ich den Widerrist nur angeschaut habe und meine Hand in die Richtung führte. Der 5 und sechste Halswirbel sind sehr dominant, das bedeutet, man spürt sie sehr stark. Auch hier reagierte Halla bei Berührung anfangs sehr extrem indem sie versuchte, rückwärts meinen Berührungen zu entkommen. So zog sich meine Palpation durch den ganzen Körper und ich entdecke viele Verspannungen. Schulter, Brust, die Lendenwirbelsäule und auch der Kiefer hoben sich dabei besonders hervor. Ich begann damit Halla jeden Tag energetisch auszustreichen. Nach 3 Tagen fing sie regelrecht an diese Berührungen zu genießen. Also entschloss ich mich für den nächsten Schritt. Ich habe Halla erstmals mit der Schwingungstechnik bearbeitet. Sie nahm die passiven Bewegungen sofort und dankbar an. Hier möchte ich noch mal erwähnen wie toll diese Technik ist. Die Pferde werden auf sehr sanfte Weise passiv bewegt. Man kommt an Muskeln, die durch eine manuelle Therapie so nicht erreichen kann. Ich kann da auch aus eigener Erfahrung sprechen. Anna Renata kommt regelmäßig zui mir nach hause und behandelt mich unter Anderem mit der Schwingungstechnik. Man merkt nach jeder Behandlung, wie sehr der Körper anschließend arbeitet. An dieser Stelle auch eine dickes DANKE an ANNA RENATA SCHULTZ, die diese Technik aus der Humantherapie auf die Pferde übertragen hat!
In der Zeit vom 24.02 bis 07.03.2014 haben Halla, Sophie und ich Vertrauensarbeit geleistet. Wir sind täglich Spazieren gegangen und ich habe Sophie Hallas Charakter aufgezeigt. Das Tolle an Sophie ist, sie ist so intuitiv, macht vieles aus dem Bauch heraus und setzt die Dinge, die ich ihr zeige mit einer ganz tollen Leichtigkeit um.
Das Führen war im Grunde schon das erste Problem. Halla lief Anfangs immer hinter Sophie, jedoch so dicht, das sie jedes Mal, wenn sie sich erschreckte Sophie in die Hacken sprang. Also zeigte ich ihr, wie sie Halla dazu bringt neben ihr aufmerksam und vertrauensvoll zu laufen. Halla nahm Sophies neue Position sofort dankbar an. Ich zeigte Sophie, wie man energetisch ausstreicht, so hatten die beiden noch einen weiteren Punkt, wie sie sich näher kommen konnten.