Posted by on Mai 29, 2018 in Allgemein | Keine Kommentare

Heute ein weiterer Erfahrungsbericht, seit dem letzten Seminar „der biomotorische Reitersitz“.
Ich habe mit ganz unterschiedlichen Schülerinnen und Pferden den Sitz und die Handhaltung verändert.
Erstaunlich schnell konnten sich meine Schülerinnen mit der „neuen Art des Sitzens anfreunden. Die Pferde waren sofort bei der Sache. Ich nehme momentan viele Sequenzen meiner Schülerinnen auf, damit sie sich sehen können und sich so besser reflektieren können, denn oft hat man gerade am Anfang das Gefühl total merkwürdig zu sitzen. Es ist lustig zu sehen, wie erstaunt sie sind, dass sie viel stabiler sitzen und weniger stören, denn das Gefühl anfänglich ist oftmals genau das gegenteil. Die meisten haben sich darauf eingelassen und sind wirklich erstaunt, wie anders die Pferde plötzlich gehen.
Meine Stute bin ich gestern zum ersten Mal 5 Minuten geritten, wieder nur mit Trense und ohne Sattel. In der letzten Woche hatte ich nicht genügend Zeit zum „Reiten“, also war es gestern ein riesiger Schritt für uns beide.
Ich bin direkt rauf und dann, immer wieder 1-2 Schritte und halten und wieder 1-2 Schritte und halten. Erst hat sie noch versucht sich bei jedem Angehen auf meine Hand zu legen und nach dem dritten Mal hat sie verstanden, wie sie angehen kann, ohne sich festhalten zu müssen.
Das wunderbarste an der ganzen Sache ist die Tatsache, dass ich mich absolut wohl und sicher auf ihr fühle, obwohl ich soooooo lange nicht auf ihr gesessen habe.
Sie ist absolut konzentriert bei der Sache! Ab und zu schlägt sie unwirsch mit dem Kopf, dann halte ich sofort an und alles ist wieder gut. Das Halten gibt ihr Sicherheit.
Sonnige Grüße aus Niedersachsen!!!😎