Posted by on Mai 15, 2018 in Allgemein | Keine Kommentare

Nach dem letzten Kurs, „der Biomotorische Reitersitz“ war mir sonnenklar, dass ich meine Stute wieder reiten werde. Ich wusste den Zeitpunkt nicht genau, aber ich wusste er wird kommen…früher oder später! Am Sonntag war es dann soweit. Nachdem wir gemeinsam biomotorisch an der Hand unterwegs waren, habe ich gewusst, heute werde ich mich auf sie setzen können und sie wird es zulassen.

Ich bin also mit ihr zur Aufstiegshilfe und habe ganz Behutsam mein Bein über sie gelegt und dann bin ich irgendwann, nachdem sie entspannt blieb, einfach auf ihren Rücken geglitten. Sie stand wie ein Fels in der Brandung! Ich durfte mich bewegen, ohne das sie eine Andeutung von Unbehagen zeigte. Heute habe ich mich erneut spontan auf sie gesetzt und wir sind die ersten kleinen Schritte gegangen. 1,2 Schritte, halten atmen, 1 Schritt halten atmen, kauen, entspannen und wieder runter!

Ich bin meine Stute nun fast 3 Jahre nicht geritten. Als ich sie kennen lernte war sie recht traumatisiert. Das Vertrauen in den Menschen hatte sie damals verloren. Ich lernte sie mit 7 Jahren kennen. Heute ist sie 13 Jahre. In meinem Besitz ist sie seit März 2015. Seitdem habe ich sie nicht mehr geritten und Wege gesucht, sie vielleicht eines Tages doch nochmal Reiten zu können. Es lag nie in meinem Fokus, aber aus den Augen gelassen habe ich es auch nicht wirklich.

Die Biomotorik vom Boden aus, hat meine Stute schon sehr positiv verändert und wachsen lassen, was ihr Körpergefühl angeht. Nachdem wir nun im letzten Seminar den biomotorischen Reitersitz kennen lernen durften, war ich erstmals davon überzeugt, so und nicht anders, kann ich mit meiner Stute nochmal neu starten!